Glücksfelle

Stellvertretend für unsere vielen Vermittlungen, im Folgenden ein paar Erfolgsgeschichten:

Felix

Kaninchen Felix durfte zu einem zweiten Kaninchen ziehen. Die beiden haben nun gemeinsam eine Gartenhütte mit Terrasse, sowie einen Auslauf im Grünen für sich. Genauso soll vorbildliche Kaninchenhaltung aussehen.
Die anspruchsvolle Labradorhündin stammte aus schlechter Haltung und wir freuen uns sehr, dass sie nun in einer Familie lebt, die ihre Bedürfnisse erfüllen kann, sie fördert, fordert und ausreichend beschäftigt.

Katerchen

„Katerchen“, mittlerweile Ilias genannt, kam mit chronischem Schnupfen zu uns und wir sind daher besonders froh, dass er von tierfreundlichen Menschen aufgenommen wurde. Dank der liebevollen Pflege erholte sich „Katerchen“ so gut, dass sein Schnupfen mittlerweile fast verschwunden ist. Leider gibt es nicht oft solche Tierfreunde, die sich um besondere Sorgenkinder kümmern.

Schurli

Der liebenswerte Langhaarkater hat sehr lange auf seine zweite Chance gewartet. Doch nun hat er es geschafft, gemeinsam mit seinem neuen Hundefreund darf er ein richtig tolles Katzenleben bei Menschen, die ihn über alles lieben, führen.

Sylvester

Auch Sylvester hat ein ganz tolles Plätzchen gefunden. Sylvester hat einen neuen Hundefreund gefunden, mit dem gemeinsam der selbstbewusste Kater nun die Straßen unsicher macht (er ist bei jedem Spaziergang dabei). Auch ist Sylvester begeisterter Clickernutzer. Wir sind glücklich, dass er Menschen gefunden hat, wo der intelligente Kater bestmöglich gefördert wird.

Feli und Leni

Wie zwei sehr schüchterne Herbstkätzchen doch noch ihr großes Glück fanden… Im März 2013 kamen Leni und Feli zu uns nach Hause, schon sehnsüchtig erwartet. Die beiden Kleinen erforschten gleich unser Wohnzimmer nach Verstecken. Sie fanden am sichersten ist es unter dem Kastl und verzogen sich sofort dorthin. Ihre „Nachtruhe“ verbrachten die beiden Miezen auch darunter. Am nächsten Morgen war der Hunger groß,  sie verließen nun doch ihr Versteck und verputzten begierig ihre Portionen, um sich sofort wieder auf die Suche nach neuen Schlupfwinkeln zu machen. Sie fanden die unglaublichsten Stellen um sich zurückzuziehen. Alle Kastln wurden „verstecksicher“ gemacht. Jeden Tag wurde es ein bisschen besser. Feli war sehr neugierig, Leni zwar auch, aber immer mit Abstand. Heute liegen die zwei ganz entspannt mit unseren 2 Hunden auf dem Sofa (wir Menschen haben da keinen Zutritt mehr), wobei Leni und unser Hund Oscar die Liebe zueinander entdeckten. Ohne Bussi und Kuscheln geht da gar nix mehr, einfach hinreißend. Wenn die zwei zur Spielstunde rufen, dann geht´s hoch her und manchmal fällt auch das eine oder andere Stück zu Boden – ja mit Verlusten ist eben zu rechnen….! Ach ja, unsere Seniorkatze (12 Jahre) hat nach anfänglicher Skepsis die Kleinen „adoptiert“ und sie verstehen sich prima.